Die Drücker müssen weg. Die Klopfer auch.

Hach Sommerzeit, Schinkenzeit.
Jetzt stehen sie wieder in den Perfettos, Turboedekas und Feinkostläden an um DEN Schinken für das tolle Sommerbuffet zu kaufen. Zwei Jahre in einem Aufwind umtosten Hochalpentrutz unter permanenter Beschallung mit Pachelbel ist dann das Mindeste. 16,95 die 100 Gramm. Den trägt man dann nach Hause, legt ihn in den Kühlschrank. Durch durch eine Tupper-Klappbox geschützt.  Dort hält er dann 14 Tage in der Crisper Zone des French-Door-Wohnkühlschranks.
Er hält. Den Geschmack hat er bereits nach einer Stunde verloren, schmeckt nur noch salzig und tranig. Dann hätte es auch ein Bauernschinken getan. Oder man geht in die Vollen und legt sich ein ganzes Teil vom Schwein zu und lässt dann die Berkel rotieren (Das Teil verdient das Prädikat Männerspielzeug).
So ist es halt wie es ist und weil es so ist wird rechtzeitig der passende Kürbis, sorry Melone, mitbesorgt. Dort läßt sich der Fußlappen prächtig drumwickeln. Mit einem Spießchen sieht es dann aus wie vom Plattenservice und schmeckt auch so. Mit etwas Glück ist wenigstens der Kürbis, sorry Melone, reif.

Und somit schwenke ich ein.

Frauen sind wahnsinnig aggressive Wesen. Das sehen wir am Kürbisstand. Die meisten wuchten das Teil mit einer Hand auf Ohrhöhe und klopfen dann mit dem Todesfinger der Shaolin auf die Schale, dass es nur so knirscht. Am Wiederhall glaubt Frau dann die Reife erkennen zu können. Ob nun ein Melonensamenkorn mit Gehirnerschütterung reif klingt entzieht sich meiner Kenntnis.
Alternativ wird der Kürbis, sorry Melone, mit beiden Klauen auf Brusthöhe genommen und dann fest zusammen gedrückt. Wir sehen wie sich der Deltamuskel spannt, der Bizeps aufwölbt und sich die Brust drohend hebt. Unter dieser Quetschbewegung gibt der Kürbis, sorry  Melone, nach. Widerstand ist zwecklos.

Was kann Mann dann tun wenn er eine reife, unvermanschte Melone ohne Samen mit Gehirnerschütterung erwerben möchte?
Zuerst die Exemplare herausdeuten, die eine sichtbare Druckstelle aufweisen. Eine Kürbisschänderin würde so etwas nicht anfassen. Die Druckstelle ist nicht schlimm, denn irgendwo muss das Ding auf der Erde liegen. Dann wird geschnuppert. Am Bobbes vom Kürbis. Das ist entgegengesetzt von der Stengelseite. Genau dort wo früher die Blüte saß.
Wenn diese Stelle nach Frucht und nicht nach feuchtem Keller ist das Teil reif. Aber es hält keine drei Tage mehr.

Die muss dann weg. Auch ohne Schinken.

Näheres zur Reife von Früchten ist dem wunderbar zu lesenden Buch: Der Mann, der alles isst. Zweiter Gang. zu entnehmen.

 

(Ob jetzt dieser Text frauenfeindlich ist weiß ich nicht. Männer lesen üblicherweise auf ihrem Laufzettel „Melone“ wuchten ein x-beliebiges Ding in den Korb und gehen  dann in Richtung ganzes Tier/Rum/Gin/Whiskey/Bier/Holzkohle/Berkel.)

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Die Drücker müssen weg. Die Klopfer auch.

  1. „Frauen dürfen sich stets über jede Kleinigkeit beschweren, aber als Mann darf man selbst wenn man ein Bein verloren hat nur kurz schnaufen.“ (Horst Hutzel)

    Falls ich jemals mit einem Melonenschiffchen in See steche, werde ich dich als Kapitän anheuern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s