Die Zeil muss weg

Samstag ist immer ein toller Tag um Humanströmungslehre am lebenden Objekt zu studieren. Schließlich wird der Massenmensch fluid. Von der Hauptwache Richtung Konsti befindet sich die Hauptströmung auf der rechten Seite. In umgekehrter Richtung natürlich auch rechts. Nur anders herum. Wegen der außenliegenden Ab- und Zuflüsse. Dann gibt es noch kleine Gegenströmungen in der Mitte.
Um die Sache etwas spannender zu gestalten fügen die Wissenschaftler vom Gewerbeaufsichtsamt Turbulenzen ein. So kann die Viskosität der fluiden Menschenmassen bestens beobachtet werden.
Statische Elemente hierbei sind: Wurstbuden, Alleebäume, Brunnen, die Punker mit ihren Hunden, die Traffiq-Tonne mit ihrem Berbergerinsel im Strömungsschatten und der Erzeugermarkt auf der Konsti.
Dann gibt es frei verschiebbare Elemente. Kleinkünstler, auch die Kelly-Family hat jahrelang die Zeil bedröhnt, die offenbar eine symbiotisch mit den Taschendieben ihre Turbulenzen bilden. Religionen wirken sich vollkommen unterschiedlich auf das Fließverhalten aus. Die Zeugen Jehovas und Jean Jules Tatchouop mit seiner Solarreligion an beiden Enden der Straßen positioniert bewirken rein gar nichts. Juden, die manchmal mit ihren Mobillaubhütten vorbeischauen und Palmwedeln sorgen für ein lustiges Ausweichschwappen. Lediglich die Koranverteiler haben im Zeitlauf eine gewisse Änderung des Strömungsverhaltens bewirkt. Sie wurden zuerst nicht beachtet. Dann hatten sie noch ein Rekrutierungsbüro aufgeschlagen zu dem eine Tropfmenge konvertierte. Darauf wurde der IS-Faktor geschaltet. Eine Hundertschaft Bereitschaftpolizisten wurde als Wehr eigestellt. Die Strömung wurde somit vor einem Strudel gewarnt und begann ihn ausgiebigst zu beschimpfen auch ein psychosoziale Beschwörelemente konnte den Trombus nicht lösen. Irgendwann ging Strudel resigniert weg und brachte die hochsubventionierte Halalwurst ins Spiel.
Wurscht für einsfuffzig (Helau zu 1,50 €)

Diese Helauwurst vertrieb dann den richtigen Bratwurstverkäufer von seinem angestammten Platz.
Unhelauwurst für einsneuzig (Metzger 1,90 €)

Strömungs- und strudeltechnisch ist die LIES!-Bewegung bei den Zeugen Jehovas angelangt. Nur der Bratwurstrudel hat sich verlagern müssen.

Immer diese Abschweifungen.

Was an diesem Strömungsexperiment wirklich stört sind die freien Elemente. Wir kennen sie. Leute, die unvermittelt vor der Nase stehenbleiben und erstmal gucken müssen wie ein Auto, die radikalen Quergänger, die Einmann-Gegenströmung und die plötzlichen Familientreffen.
Deshalb: Samstags nicht auf die Zeil sondern am Erzeugermarkt einen leckeren Schobben vom Sattler einströmen lassen.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die Zeil muss weg

  1. Pingback: Was andere so schreiben II | die Schrottpresse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s