Yummi muss weg.

Am nomnom arbeite ich noch.

Liebe Freunde der hochsensiblen, ja überirdischen Lyrics einer Musikkapelle namens Ohio Express – sie brauchen hier nicht weiter zu lesen.
Der typische Internetroll, der höchstens in der Lage ist, sich in die Lage setzt – ja verpflichtet ist seine Bildung der Welt kund zu tun. Und sei es nur mit einem durchaus weltmännisch/weltweibsichen Yummi unter Abbildungen von Speisen, sei geschrieben: An ihren Zeichen werdet ihr sie erkennen und halleluja ihnen wird der Saim im Munde trocken und das Erstaunen groß wenn sie das Manna der Tee- und Kaffestunde nicht nur erblicken sondern kosten dürfen.
Denn diese Speise zerbirst ein einer Wolke Wohlgeschmack im Munde.

Luja!

Denn in diesem Beitrag geht es um nichts anderes als die weltbesten, ja ich muss hier schamlos untertreiben, Vanillekipferl der Welt.
Natürlich fragt der Ungeist: „Jetzt schon?“
und der Wissende antwortet „Kipferl gehen immer!“

Ich schweife ein und zeige Bild der Pracht:

Kipflerei

Natürlich wird Frau Yummi mit einem „Gabäckfriedhof“ und Herr nomnom mit einem „Scheißfoto“ antworten. Aber ich sage Euch: „Selig sind die, die sehen und doch glauben“

Rezept:

280 Gramm Mehl. 550er Weizenmehl!
100 Gramm zu Mehl gemahlene Mandeln.(1)
80 Gramm Butter
Kein Ei!!!!
Selbstgemachter Vanillezucker(2)
1 Blechdose.
1 Tresor mit höherer Sicherheitsstufe
alternativ
10 Mausefallen

Machen:

Mehl und Mandelmehl gründlich vermischen.
Die nicht zu kalte Butter in Flocken einarbeiten.
Das nicht vorhanden Ei nicht einfügen und auch keinen alternativen Emulgator.
Gut verkneten – Ich delegiere das an die Küchenmaschine.
Aus der Masse zwei lange, ca. 3cm starke Stangen formen
und in den Tiefkühler.(3)
Denn Ofen auf ca. 150° vorheizen.
Backblech – die Menge reicht für zwei Bleche – mit Backpapier auslegen.
Von den Teigstangen ca 1cm starke Stücke abschneiden und zu Halbmonden formen.
(Wenn das Zeug krümelt wie Sucht ist es genau richtig.)
Die Kunst besteht darin, dass die Kipferl eher „trocknen“ als backen.
(Ich nehme sie immmer aus dem Ofen wenn sie unten etwas anfangen braun zu werden und oben schon „drückfest“ sind)
Gleich nachdem sie aus dem Ofen kommen sofort gründlichst mit Vanillezucker bepudern dann dann in die Schatztruhe.
Dann kommen sie entweder für mindestens 3 Tage in den Tresor oder werden Mausefallen gesichert aufgestellt.

(1) Mandeln sind eine heiße Kiste. Ich kaufe grundsätzlich keine aus Californien weil sie
a. über das Bienensterben maulen
und
B. Imidacloprid spritzen wie blöde.
Leider kommt ein Großteil der Weltproduktion von da.
Verarbeiten: Zum Blanchieren und schälen bin ich zu faul. Ich kaufe möglichst große blanchierte Mandeln oder Mandelteile und mahle die dann selbst.)
(2) Selbstgemachter Vanillezucker: Feinzucker oder Puderzucker mit gebrauchten Vanilleschoten in ein Glas geben und Zeit lassen.
(3) Der Mürbeteigturbo: Normalerweise wird der zu einer Kugel geformt und kommt in den Kühlschrank. Ich halte das für Quark. Für die Mürbe sind die 8% Wasser in der Butter
verantwortlich. Je länger der Teig im Warmen verarbeitet wird desto weniger mürb. Bei Kuchen wird der Teig gleich in die Backform gegeben und kommt dann den Tiefkühler.
Wirkt Wunder.

Advertisements

7 Gedanken zu “Yummi muss weg.

  1. Pingback: Das Damenprogramm muss weg. | Was weg muss

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s