Der Dreierpack muss weg.

Langsam ist man als typisch deutscher Normalmensch total überfordert. Ständig soll man sich aufregen. Und zwar über so einen Kram, wie schwule Fußballer, gefakte ADAC-Dinger und Mutproben auf dem Schulhof. Machen wir das mal en Bloc weg. Auf dass wieder Ordnung herrsche.

Schwule Fußballer: Ein totales Null-Thema. Gibt es schon immer bei den Frauen. Nadine Angerer: „Ist mir zwar egal aber gerade lebe mit einer Frau zusammen.“ Steffi Johnes formuliert es ähnlich. Somit heißt die korrekte Aussage zukünftig: „Alles was nicht bei Drei auf dem Bäumen ist.“ Schließlich werden treusorgende Fußballfans mal gerne busweise im Großbordell abgeladen wo sie ihren Sieg bei ehemals illegalen Damen aus Rumänien und Bulgarien abdrücken können. Das sind dann wahre Männer.

ADAC-Dinger: Jetzt wollen es die Gelben Hoheiten mehrmals jährlich richtig krachen lassen. „Motorsportler/Auto/Witzigste Elektronikpanne des Jahres“ waren bislang immer ein Grund im Blitzlichtgewitter und im Schampus zu baden. In Deutschland braucht man halt einen Grund für alles. Sonst schlechtes Gewissen. Glauben sie nicht? Wie war das mit dem ersten Handy? Kennen Sie einen einzigen der sage: „Brauch ich. Sieht cool aus.“
Jetzt hat also so ein Schreiberling von der Süddeutschen investigativ festgestellt, dass fast keine Sau interessiert was das liebste „Auto der Deutschen“ ist. Und jetzt wo alles wissen, dass es keine Sau wissen will regen sich alle auf. Ich weiß ja nicht.

Mutproben auf dem Schulhof: Aufnahmeprüfungen bei studentischen Verbindungen. Dschungelbuch. Alles eine Mischpoke. Leider wird letzteres bis über die Schmerzgrenze hinaus aufgebauscht. Ich kann ihnen Imbisse nennen: Dagegen ist Eidechsenschmodder verzehrtechnisch Sterneküche!

Gegen diese Großthemen kommen so Langweiler, wie der Bundeswehreinsatz zur Sicherung französischer Uranminen in Zentralafrika, staatliche Lohn- und Rentenzuschüsse zur Gewinnoptimierung der lobbyarbeitenden Großindustrie, vieltausendfache Vernichtung von Handwerksausbildungsplätzen durch Kontingentarbeiter, Präkarisierung ganzer Landstriche durch Lohndumping im Osten der Republik, natürlich nicht an.

Ich schweife ab.

Es macht mir Sorge. Das Volk ist steuerbar. Immer noch. Noch. Nicht wieder.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Der Dreierpack muss weg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s