Käsebällchen müssen weg

Manchmal, also jedes Jahr, fahren wir zur Adventszeit ins Elsass. Einen anständigen Win caude trinken. Rentiert sich. Obwohl es im Elsass keine Rentiere gibt sondern höchstens Hans Trapp. Aber das wäre ein anderes Thema.
Eigentlich geht es in der ersten Linie um Wischerblätter. Ich fahre ein französisches Scheißauto (auch ein anderes Thema) und die die sind dort billiger. Die Wischer. Höchstwahrscheinlich weil in Frankreich Scheißautos als Scheißautos erkannt werden und nicht als Individualprodukte für den weltfremden Exzentriker. Also Wischerblätter gibt es in den Hypermarches und die haben manchmal vor Weihnachten auch Sonntags offen.
Dieses Mal nicht.
Der einzige Laden der offen hatte war Lidl.
„Was wollen wir bei Lidl?“
„Das ist ein französischer Lidl und da gibt es landestypische Dinge“ antwortete die beste aller Freundinnen.
Mann machtlos. (Mitlesenden Geschlechtsgenossen sei gesagt: Hier ist jeder Widerspruch zwecklos. Frau hat Recht!)
Ich legte die typische Frankfurter-Eintracht-Fan-Mine auf und folgte ergebenst.

Ein Wunder!
Es gab dort „La Ratte“ Kartoffeln in Bio-Quailität für 1,99 das Kilo im Bastkörbchen. Der Chicorée kam nicht als Monsterstrunk daher. Es waren 15 wunderbar kleine Teile in der Kilopackung. Das gibt es in der Frankfurter Kleinmarkthalle noch nicht mal. Dieser bessere Industriekäse namens President war dort wo er hingehört: Nicht auf Augen- sonder auf Bückhöhe und mindestens 50ct. die Packung günstiger. Wein, aus dem Elsaß, ab 4,99 aber bestens ausgebaut – ich hätte mehr als eine Flasche kaufen sollen. Die können also wenn sie wollen oder besser müssen. Die Franzosen hätten die Bude wahrscheinlich schon längst abgefackelt wenn es dort diesen Müll gäbe den der Deutsche sonst so zu verzehren pflegt.

Ich schweife ab.

In deutschen Supermärkten ist in der Chips-Abteilung (ich war dort auch noch nie, echt, wie alle werten Leser dieses Machwerks auch – nicht) gibt es dieses widerliche Zeug namens Käsebällchen, auf US Cheesballs. Wahrscheinlich machen die Cheeseballs auch Cheeseballs. Aber das wäre auch ein anderes Thema.
Jedenfalls hatten sie dort im Elsasslidl ein Gebäck namens Gougeres mit Emmentaler.
Emmentaler mag ich nicht. Geht bestens durch Greyerzer zu ersetzen und geht so:

Zutaten:
175 ml Wasser
30 Gramm Butter
1/2 Teelöffel Salz
90 Gramm Mehl (550er)
2 Eier
70 Gramm Geyerzer

Machen. Brandteig!
Wasser mit Butter und Salz zum Kochen bringen.
Mehl auf einmal reinkippen
Hitze aus.
Rühren bis ein Teig entsteht.
Ei rein
Rühren bis Teig glänzt.
Ofen anschmeißen. 230³C
Zweites Ei einrühren.
Gut geriebenen Käse reinpacken
aus der Spritztüte kleine „Klößchen“ von ca. 2 cm Länge drücken und mit dem Messer oder der Schere auf das Backpapier fallen lassen.
Backen bis die Dinge goldbraun sind.
Warm verschnabulieren.

Dieses Posting hätte auch „Gabriel muss weg“ heißen können. Viel Käse und viel Dampf als Triebmittel ergeben halt einen deftigten Windbeutel.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s