Die Bakterien müssen weg. Die Viren auch.

Nein, Mann soll im Herbst nicht zum Friseur gehen. Hinten rum ausrasieren, Suppwetter, und dann liegt Mann flach. Das machen die Taliban schon besser. Mit ihrer Totalvermattung und diesem Kaffeewärmer auf dem Kopf sind sie bestens geschützt. Außer gegen Drohnen und Läuse. Aber das wäre ein anderes Thema.
Dann kommt das Alter noch hinzu. Früher hat meine Ibuprofen/Rotwein/Thaitütensuppen(die für 40ct)/Kur nach einer Woche alles unerwünschte Leben in meinem Köper beseitigt und es ging wieder aufwärts.  Heute dauert das schon acht Tage.
Wenn sich  nun der werte Leser sich über diese Kombiterapie wundert: Ohne die guten Ibus und den Rotwein bekäme ich die Thaitütensuppen einfach nicht runter.

Jetzt kommt bestimmt wieder diese Wie-kann-man-nur-Fraktion, die mich mit Biogemüsesuppen und Hühnerbrühe bekehren möchte. Vergesst es! Statt Hühnerbrühe kann man genauso gut  die Originalantibiotika nehmen und das Biogemüse aus Spanien wird mit Klärschlamm gedüngt.  Und was machen die lieben, kleinen Bakterien in der Kläranlage? Immunisierungsparties!

Ich schweife ab.

Jetzt beginnt wieder diese Zeit wo sich die Leute auf die ruhige, stade Zeit vorbereiten. Und das Wichtigste zu diesem Termin ist das gelingsichere Menü. Das gelingsichere Hochpreis-In-Menü. Dieses Jahr ist Beef aus den Vereinigten Staaten angesagt oder gar Wagyu aus Australien. für 60-300 €uronen das Kilo. Mit diesem ollen Gambaskram kann ja nun wirklich keiner mehr seinen Erbonkel hinter dem Ofen hervorlocken.
Und weil es online bestellt werden muss und da wo der Papi immer seine besten Geschäftsleute abfüttert geht es beispielsweise ins E-Steakhouse
Ich zitiere aus der vollmundigen Anpreisung: „Durch die 200 tägige Maisfütterung erhält das Fleisch seine
wunderbare Marmorierung und eine exquisite, hauchfeine süßliche Nuance. Das buttrig-sahnige Aroma und die sanft schmelzende Konsistenz sind eine wahre Gaumenfreude.“

Kurz läßt sich das so zusammenfassen: Die Tiere lebten genauso im Offen-Stall wie in Deutschland. Sie werden mit genmanipuliertem Mais gefüttert(anderer ist in den USA gar nicht mehr erhältlich) Das Fleisch schmeckt süßlich wie Pferd und die Tiere haben während ihres 24 monatigen Lebens schon reichlich ungesundees Fett, grey-fat, angesetzt. Die Vorteile zum Sonderangebotsfleisch vom Discounter bestehen darin, dass die Tiere die letzten acht Wochen Heu und Gras zu fressen bekommen damit das EHEC-Bakterium vollständig ausgeschieden wird und es sind halt reine Fleischrassen.
Fleisch von ähnlich guten Fleischrassen bekommen sie beim selbstschlachtenden Metzger ihres Vertrauens und wenn er dann noch Fleisch aus Ammenviehhaltung im Angebot hat wird der Esser feststellen, dass dieses Fleisch eine leichte Milchnote hat. Es schmeckt voller und durch das reichliche Collagen zwischen den Muskeln wird es bei richtiger Zubereitung herrlich mürbe. Achja, kostet höchstens die Hälfte. Aber man kann dem Erbonkel ja sagen es wäre Wagyu.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die Bakterien müssen weg. Die Viren auch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s